& magazine silk & salt a blogger's kitchen babyrockmyday crostata al limone

Crostata al limone - Für alle die Limoncello lieben!

Baby Rock My Day

A BLOGGER'S KITCHEN

Baby Rock My Day – Ein passender Name für Rebeccas Blog. Mann, zwei Kinder, Job und trotzdem noch Zeit finden zum kochen und backen? Die Berlinerin weiß wie man seinen Tag richtig plant und vor allem wie man ihn trotz allem noch rockt! Wie sie das schafft und was noch so alles hinter ihr und ihrem Blog steckt erfahrt ihr hier im Interview:

& magazine silk & salt a blogger's kitchen babyrockmyday Rebecca Misses

Misses Rock My Day - Rebecca

Woher kommt deine Leidenschaft für Backen und Kochen?

 

Also essen tue ich schon immer gerne. Zu Hause hat immer mein Papa gekocht und die Rouladen schmecken bei ihm heute noch wie bei keinem anderen. Als ich mit 21 zu Hause ausgezogen bin konnte ich nicht mal eine Dose Gemüse erwärmen. Aber viele Kochsendungen später habe ich gelernt das man einfach offen sein muss, experimentieren sollte und sich nicht immer an das Rezept halten muss. Das mit dem Backen kam erst später, da habe ich noch bis vor 4 Jahren ausschließlich auf Backmischungen vertraut die mir dann meistens aber auch nicht gelungen sind. Das hat mich dazu angespornt, den ein oder anderen Blog zu lesen, um zu schauen wie man einen Kuchen auch richtig backen kann.

Wie entstand die Idee einen eigenen Blog zu gründen?

 

Ich war vor drei Jahren dabei meine eigene Hochzeit zu planen und bin plötzlich auf eine Vielzahl von Blogs gestoßen, die die tollsten Kuchen und Deko-Ideen präsentiert haben. So hab ich selber auch meine eigene Liebe zum Backen und Selbermachen wieder entdeckt. Plötzlich haben mein Mann und ich eine eigene Candy-Bar gestemmt und eine Drei-Stöckige-Hochzeitstorte selber gebacken. Und so dachte ich mir, dass ich das ruhig mit anderen Teilen kann. Ich hab aber niemals damit gerechnet, dass der Blog irgendeine Resonanz haben würde, da ja eine unglaubliche Menge an Food-Blogs bereits existiert.

Die Idee Rezepte als PDF zu hinterlegen ist sicherlich kein Regelfall auf Foodblogs. Es erinnert an ein digitales Koch-/Backbuch. Hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt ein richtiges Buch zu veröffentlichen?

 

Lustiger Weise habe ich daran wirklich schon gedacht mit einem Buch, aber eher so für mich selber. So eine Art privates Back- und Kochbuch mit Bildern und ohne wildes Gekrickel auf den Seiten. Das mit der PDF finde ich persönlich eine prima Idee, kein Text Copy&Paste und man kann es sich auf dem Rechner oder Pad ablegen. Ich schreibe meine Rezepte aber wirklich noch ganz traditionell in ein Rezeptbuch ein.

Welche Zutat darf in deiner Küche auf keinen Fall fehlen?

 

Zimt und Honig. Mit beidem kann man super kochen und backen.

 

 

Hast du ein Lieblingsrezept?

 

Ja meinen Möhrenkuchen und die Möhrenmuffins, der wird nie langweilig und den lieben alle Familienmitglieder.

Spielt Kochen und Backen eine große Rolle in deiner Familie? Helfen deine Kinder dir in der Küche?

 

Backen und Kochen spielt bei uns nur am Wochenende eine Rolle. Unter der Woche essen wir mittags alle getrennt (Arbeit, KiTa, Schule). Aber die Kinder helfen gerne mit, besonders wenn  in der Weihnachtszeit Plätzchen gebacken werden. Mein kleiner Sohn freut sich immer besonders, wenn er beim Mittagessen zubereiten helfen kann, dann isst er immer doppelte Portion und erklärt, dass er ja auch dieses sehr leckere Essen gekocht hat. Mein Mann hat leider keine Affinität zum Kochen oder Backen, dafür verkostet er aber sehr gerne die Endprodukte.

Rezept zum Nachbacken: Bienenstich Cupcakes

& magazine silk & salt a blogger's kitchen babyrockmyday Bienenstich Cupcakes

Leckere Alternative zum Kuchen - Bienenstich Cupcakes

Zutaten für 12 Stück:

350 g Mehl

1 Pk. Backpulver

1 Pr. Salz

225 g Margarine

300 g Zucker

1 TL Vanille

4 Eier

150 ml Buttermilch

1 Pk. Vanillepudding zum kochen

1 Becher Schlagsahne

100 g gehobelte Mandeln

2 EL Zucker

2 EL Mehl

Creme Bruleé-Sirup

Und so geht's:

 

Eier und Zucker schaumig schlagen. Die Margarine schmelzen und unterrühren. Buttermilch, 2 EL Sirup und die trockenen Zutaten dazu geben und kurz durchrühren. Bei 175 °C 20-25 Minuten in den Backofen geben. Bitte Stäbchenprobe - jeder Backofen ist anders ggf. kürzer oder länger im Ofen lassen. In der Zwischenzeit den Vanillepudding laut Packungsbeilage zubereiten. Zum Abkühlen eine Frischhaltefolie auf die Oberfläche vom Pudding legen, damit keine Haut entsteht. Mandeln zusammen mit 2 EL Sahne, 2 EL Zucker, 2 EL Mehl in einen beschichteten Topf geben. Aufkochen lassen und dann die Masse löffelweise auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Ca. 15-20 Min. bei 175°C backen. Danach auskühlen lassen. Wenn die Cupcakes, die Mandeln und der Pudding ausgekühlt sind. Die restliche Sahne steif schlagen und nach und nach den Pudding dazu geben. Das Ganze dann auf die Cupcakes geben, am besten mit einem Spritzbeutel. Und jeweils ein Mandel-Plättchen oben auflegen oder in das Topping stecken. Die Cupcakes bitte kühlen! Im Kühlschrank sind sie 3 Tage haltbar.

Und hier noch ein kleiner Tipp für Neueinsteiger:

"Nicht verrückt machen lassen und sich bloß nicht unter Druck setzten. Man kann nicht täglich einen Beitrag veröffentlichen und manchmal ist weniger auch mehr. Ganz wichtig sind auch die Fotos. Auch ich habe mit Handy-Fotos (!) angefangen – davon ist aber wirklich abzuraten, da ein Food-Blog von seinen appetitlichen Fotos lebt. Man lernt mit der Zeit auf jeden Fall dazu und gerade beim Kochen ist es gar nicht so einfach, das Endprodukt richtig in Szene zu setzen."

Kommentare:

17. Dezember 2014 12:54:26

Klingt superduperlecker! Müssen wir gleich nachbacken! Vielen Dank für das tolle Rezept!

Du musst eingeloggt sein, um Kommentare schreiben zu können.